Arbeitsgruppe Psychohepatologie und biopsychosoziale Modelle in der Psychiatrie

Leitung:
Assoz.Prof. Priv.Doz. Mag. Dr. Andreas Baranyi


Mitglieder und wissenschaftliche Berater der Arbeitsgruppe (in alphabetischer Reihenfolge):
  • Assoz.Prof. Priv.Doz. Mag. Dr. Andreas Baranyi; Department of Psychiatry, University of Medicine of Graz, Austria
  • Ass. Prof. Dr. Robert J. Breitenecker; Alpen-Adria Universität Klagenfurt, Department of Innovation Management and Entrepreneurship, Klagenfurt, Austria
  • Univ.Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Kapfhammer; Department of Psychiatry, University of Medicine of Graz, Austria
  • Priv. Doz. Dr. Andreas Meinitzer; Clinical Institute of Medical and Chemical Laboratory Diagnostics, University of Medicine of Graz, Austria
  • OA Dr.med.univ. Gerhard Reicht; Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz, Marschallgasse 12, 8020 Graz
  • Univ.Prof. Dr. Dr. Hans-Bernd Rothenhäusler, MSc; Department of Psychiatry, University of Medicine of Graz, Austria
  • Univ.Prof. Dr. Rudolf Stauber; Division of Gastroenterology and Hepatology, Department of Internal Medicine, University of Medicine of Graz, Austria
  • OA Dr. Simon Theokas; Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg, Bergstraße 27, 8020 Graz


Unsere Arbeitsgruppe hat die Etablierung der Psychohepatologie in der medizinischen Wissenschaft zum Ziel.

Der neu eingeführte Begriff der Psychohepatologie beschreibt eine interdisziplinäre Form der Auseinandersetzung mit den biopsychosozialen Konsequenzen von Lebererkrankungen und deren Behandlungen.

Das Ziel ist die konsequente Entwicklung und Erprobung biopsychosozialer Krankheitsmodelle mit dem Schwerpunkt der Psychohepatologie, die als Basis geeigneter Präventionsstrategien dienen und
so zu einer Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität der Betroffenen beitragen können.

Des Weitern werden bio-psycho-soziale Krankheitsmodelle aus dem Gebiet der Psychohepatologie mit von der Forschungsgruppe ebenfalls neu entwickelten biopsychosozialen Krankheitsmodellen aus dem Gebiet der affektiven Erkrankungen gegenüber gestellt.

Auf biologischer Ebene legt der Schwerpunkt der Forschungsgruppe auf dem Gebiet des Kynurenine pathway.

weitere Informationen

Letzte Aktualisierung: 03.04.2019